Nordic Fuzz Con Review!

Zwischen einem ganzen Berg Arbeit, der sich vor und nach der Con angesammelt hat, versuche ich mich nun kurz hin zu setzten und zu erzählen wie meine erste Con im Ausland denn so war.

Dank der neuen Datenschutzverordnung darf ich euch keine Youtube Videos mehr einbinden. Das Video zum Artikel findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=CfmXK6iws2g

Vom 28. Februar bis zum 4. März, fand in Stockholm die NordicFuzzCon statt und ich wollte dabei sein!

Dabei stellten sich gleich am Anfang ein paar Probleme in den Weg.

Da war erst mal die Sache mit dem Gepäck…
Wir hatten uns entschlossen zu fliegen und alles was mir für die Convention zur Verfügung stand, war ein Koffer der maximal 23 Kilo wiegen durfte.
All meine Bilder für die Artshow + Rahmen, sowie alle Drucke, Präsentationsständer, Steckwand, Tischdecke, Mauspads, Skizzenbücher und Co, mussten a la Tetris dort unter gebracht werden und durften auf keinen Fall mehr wiegen.

Als diese Hürde genommen war, erfuhr ich am Tag vor dem Abflug, das meine Eltern, die uns zum Flughafen fahren wollten, beide schlimm erkrankt waren und uns unmöglich fahren konnten.
Noch dazu hatte mein Mann sich am Vorabend an einem Schnitzel den Magen verdorben und ich musste jetzt alle Vorbereitungen allein treffen, sowie eine Mitfahrgelegenheit organisieren.

Zu unserem großen Glück, bat sich ein guter Freund von uns an und so ging es 27ten auf nach Frankfurt zum Flughafen.

Dort lief glücklicherweise alles reibungslos und in Stockholm angekommen, teilten wir uns ein Taxi mit einem netten Künstler aus Spanien (Licantrox) zum Hotel.

Das Hotel…Leute das Hotel…

Also wer mein Video gesehen hat weiß was ich meine.

Das Hotel pflegt in der Lobby einen riesigen Dschungel, mit Bachlauf und Kois.
Als ich meinen Eltern Bilder schickte, fragten die erst einmal ob die von drinnen oder draußen waren.

Bei winterlichen -12 Grad und mehreren Zentimetern Schnee, stellte sich die Frage allerdings nicht ernsthaft.

Die Location war extrem praktisch gelegen, mit mehreren Restaurants, einem Supermarkt, Apotheke und Zoogeschäft in Spuckweite (so konnten wir unseren Katzen auch etwas aus Schweden mitbringen).
Das Essen war dementsprechend abwechslungsreich und zu unserer großen Freude auch günstig.

Leider viel zu spät realisierte ich, dass es im Hotel auch eine Sauna und einen Pool gibt. Meh, nächstes Mal denke ich an meinen Badeanzug.

Zur Con selbst: Es war kuschelig.
Sehr viel anders kann ich es kaum beschreiben, denn die Eurofurence war bis jetzt meine einzige Furry Convention und diese ist doch um einiges größer als die NFC.

Das machte das ganze allerdings keineswegs schlechter, nur einfach…niedlicher.

Es gab eine echt lieb gemachte Opening Ceremony, in der man fast ein kleines Bühnenstück um die Präsentation der Events gebastelt hatte.
Außerdem muss ich sagen das ich das Maskottchen, eine kleine schwarze Maus, einfach zum fressen finde.

Leider konnte ich kaum an Panels oder anderen Events teil nehmen, da ich die meiste Zeit im Dealers Den fest saß, oder die Aufträge abarbeitete, die ich dort angenommen hatte, trotzdem hat mir das was ich gesehen habe, unheimlich gut gefallen.

Unter anderem sind mir ein Arkade-Raum, eine Hüpfburg und diverse Suiter-Events entgangen.

So, kommen wir nun zu dem Teil um den sich fast die ganze Con für mich gedreht hat: Artshow und Dealers Den.

Zur Artshow gibt es recht wenig zu sagen. Da die Aufbauzeiten von Artshow und Dealers Den fast identisch sind und ich aus Gründen, die noch kommen, keine Zeit für beides hatte, hat mein Mann zum Glück meine Bilder dort abgegeben und aufgehängt.

Dabei entdeckten wir meinen drastischen Fehler Nr. 1.

Wisst ihr, auf der Eurofurence bewirbt man sich für eine festgelegte Fläche in der Artshow und wenn man die hat, dann muss man selbst gucken was und wie man dort anbringt.
Auf der NFC hingegen, gibt man im Vorfeld die Bilder an die man mitbringen will und sie weisen einem dementsprechend den Platz zu den man braucht.

Ich in meiner allumfassenden Weisheit, hatte natürlich die Maße der Bilder OHNE RAHMEN angegeben. Ja, an dieser Stelle dürfen gern Gesichtspalmen verteilt werden.

Natürlich passten meine Bilder jetzt nicht mehr hin und es musste umdisponiert werden. Irgendwie haben mein Mann und das Team der Artshow es dann doch noch geschafft.
Ich entschuldige mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die Unannehmlichkeiten. :‘)

Kommen wir zum drastischen Fehler Nr. 2.

Ich hatte während meines Koffer-Tetris ein Kästchen gepackt, dort befanden sich all die Dinge die man so zum Aufbauen braucht, die Schraube meines Präsentationsständers, die schwarzen Eckböbbel für die Steckwand, Sicherheitsnadeln für meinen Banner, Preisschildchen….
Nun da ihr schon eine Ahnung habt wohin die Reise geht: Ich habe all das zuhause liegen lassen.

Und aufgefallen ist es mir beim Aufbauen.
Oder eher, als ich feststellte das ich nicht aufbauen konnte.

Mein Mann hat also einen Sprint zum Bauhaus eingelegt, der in Reichweite war und mir Panzertape, Kabelbinder und eine Schraube, sowie Malerkrepp besorgt.

Leute, egal was ihr mal vergesst: Panzertape kann es richten.
Dieses Zeug hält die Welt zusammen.

Nachdem wir also den Stand zusammen-improvisiert hatten, ging es auch schon los, wir wurden extrem knapp vor Öffnung fertig.
Und ab dann war es ein drei Tage währender, wilder Ritt.

Ich habe mehr als 18 Skizzen auf der Con gezeichnet, ich habe viele Drucke und sogar Aufträge auf der Con verkauft! Es war bombastisch! Und dadurch das die Con so klein war hatte ich das Gefühl mir viel mehr Namen und Gesichter merken zu können.

Besonders lustig war es, wenn man sich fünf Minuten auf Englisch etwas abbricht um sich mit seinem Gegenüber zu unterhalten, bis derjenige am Akzent merkt, das man deutsch ist – genau wie er.

Abends habe ich mich einmal auf die Dealers Den Party getraut und dort viele tolle Leute kennen gelernt und tatsächlich mit ihnen gesprochen!
Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal so viel sozialisiert habe. XD

An einem anderen Abend war ich in der Artist Lounge und habe beim Abarbeiten meiner Aufträge mit anderen Künstlern zusammen gesessen und mich unterhalten. Wir haben sehr viel gelacht und es ist immer so schön mit jemandem über seine Leidenschaft zu reden, der das genauso empfindet.

Bis zum Samstag Abend war es anstrengend, aber auch wahnsinnig schön.
Leider sollte die Con noch einmal mit einem Tief für mich aufwarten, dieses mal eines das ich nicht verschuldet hatte.

Zum einen die Artshow.
Ich hatte ein Bild in die Artshow gehängt, das für 100% Charity weg gehen sollte. Direkt am ersten Tag hing dann ein Zettel dran, dass dieses Bild (da es eben Charity war) auf jeden Fall in die Auktion käme.
Das hat mich sehr gefreut, leider kam es nicht dazu.

Was nun genau schief gelaufen ist, das weiß ich nicht. Auf jeden Fall habe ich das Bild wieder mit heim genommen, was ich sehr schade finde.

Ich nehme an das man aus Zeitgründen last minute Bilder gestrichen und nicht in die Auktion genommen hat, was natürlich verständlich, für mich als Künstler aber auch irgendwie traurig ist.

Ebenso habe ich einen A3 print in die Charity Lotterie gegeben, von dem ich nicht weiß was damit passiert ist, denn als Gewinn ausgeschüttet wurde es nicht.

Also was die Charity an geht (die für Therapie Hunde war, ein tolle Projekt!), bin ich mir etwas unschlüssig, irgendwie hat es sich für mich angefühlt als wären meine Beitäge unerwünscht. Aber das kann eben auch eine Verkettung unglücklicher Umstände sein?

Der nächste Wermutstropfen war das Artist Payout.
Zwei meiner Bilder hatten sich in der Artshow verkauft. Anders als bei der EF, erhalten die Künstler auf der NFC das Geld von den Käufern direkt. Dazu wird der Dealers Den geräumt, der Künstler bekommt seine Bilder und der Käufer holt sie dann dort ab.

Wenn er denn auftaucht.

Erst einmal verschob sich das ganze Event 1 Stunde nach hinten auf 20 Uhr. Dann gab es wohl technische Probleme und es wurde 22 Uhr bis man überhaupt Käufer in den Raum lassen konnte (in dem wir seit 2 Stunden warteten). Meine schwarze Pantherdame wurde dann tatsächlich auch abgeholt. Ich weiß nicht ob der Käufer genannt werden will, aber ich kenne ihn bereits von der EF. Daher mal liebe Grüße und vielen Dank anonymerweise.

Der zweite Kunde, der eigentlich meinen Blauhäher gekauft hatte, tauchte allerdings nicht auf und nachdem es 23 Uhr war, gaben wir auf.

Eigentlich hatte ich vor den letzten Conabend mal zum feiern zu benutzten, was ich vorher nie getan hatte, da ich ja arbeiten musste. Leider fiel das dank 3 Stunden Wartezeit ins Wasser.
Nachdem wir aufgegeben und ich meine Bilder zusammen gesammelt hatte, war ich hungrig, hundemüde und tierisch frustriert.

Das man ein Bild bei mir gekauft, es dann aber nicht abgeholt hatte, das war mir vorher noch nicht passiert. Rückblickend muss ich aber auch dazu sagen: Die Käufer warteten genauso wie wir all die Stunden vor der Tür.
Vielleicht hatte er irgendwann einfach auch aufgegeben?

Naja, mir war auf jeden Fall nicht mehr nach feiern zumute und verkrümelte mich ins Bett.

Am nächsten morgen mussten wir das Zimmer schon recht früh räumen, gönnten uns aber noch ein ausgiebiges Frühstück am Buffet.
Eigentlich war der Sonntag noch ein halber Contag, doch da uns jetzt bereits eine leichte Post-Con-Beklemmung befiel, entschlossen wir uns zeitig aufzubrechen und zum Flughafen zu fahren.

Bis nach Deutschland lief alles ohne Probleme.
Meine Eltern konnten uns noch immer nicht abholen, daher hatte ich am Vorabend einen Flixbus gebucht, der uns nach Kaiserslautern bringen sollte.

Doch dank einer uneinsichtigen Passagierin, die ihre Bulldogge unbedingt im Passagierraum mitnehmen wollte, landeten wir mit Verspätung am Flughafen.
Die Zeit wurde so knapp, das ich eigentlich sicher war, wir würden es nicht mehr rechtzeitig zur Sammelstelle schaffen.

Doch nach einem Sprint, der mir so die Bronchien zerschunden hat, dass ich Blut geschmeckt und zwei Tage danach noch gehustet hab, haben wir es doch noch geschafft: Denn der Bus hatte auch Verspätung!

Nun bin ich wieder daheim, die Koffer sind ausgepackt und die ersten Aufträge angefangen.

Es war ein tolles Erlebnis und eine tolle Con mit tollen Menschen.
Dank des Dealers Den Teams (Sithy!) habe ich mich sehr wohl und willkommen gefühlt.

Ich weiß noch nicht ob und wie es klappt noch einmal wieder zu kommen, aber der Wille wäre auf jeden Fall da.

Vielen Dank das ich dabei sein durfte! Die Nordic Fuzz Con ist auf jeden Fall eine wundervolle Convention!